Murom

Die altrussische Stadt Murom (Stadtgründung: 862) liegt ca. 150 km südwestlich von Nischnij Nowgorod am hügeligen Ufers der Oka. Der Name der Stadt ist mit dem russischen Helden Ilja Muromez verbunden, um den sich viele russische Märchen und Legenden ranken.

Bereits im 5.Jhd gehörte die Stadt zur Kiewer Rus und galt lange Zeit als Vorposten der östlichen Grenze - bedrohlich für Feinde und freundlich für Handelspartner.

Murom war für Freund und Feind das östliche Eingangstor zur Kiewer Rus - deshalb ist der Einfluss von Kulturen, Traditionen und Religionen aus fremden Städten und Ländern hier bis heute spürbar. 

 

Besondere Sehenswürdigkeiten sind das Spasskij(Erlöser) Mönchskloster und das Dreifaltigkeits-Kloster.

Das Erlöserkloster wurde am Anfang des 11 Jhd's vom hlg. Fürsten Gleb gegründet. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Kloster viermal zerstört. Der heutige Klosterbau geht auf Iwan den Schrecklichen zurück. Nach seinem erfolgreichen Kampf gegen Kasan lies er in Murom einige Tempel bauen. Der Tempel Spaso-Preobrazchenskij ist der Grundstein des heutigen Klosters. 


 

Der Bau des  Dreifaltigkeits-Klosters geht auf das Jahr 1643 zurück. Es ist auch heute noch ein beliebtes Pilgerziel. Besonders häufig besuchen junge Frauen, die sich eine glückliche Ehe und Kinder wünschen, das Kloster. Dieser Brauch geht darauf zurück, dass sich in dem Kloster Reliquien von Peter und Fewronija befinden. Sie beschützen Liebe und Ehe.

Zum vergrößern ein Bild anklicken